Unsere Gebete

Wir beten, weil wir Gott danken möchten. Aber auch, weil wir ihn um Hilfe in Notsituationen und Lebenskrisen bitten dürfen. Katholisch.de stellt zentrale Gebete vor.

Das Gebet - Ein Ausdruck der Gottesverehrung

Das Gebet ist Ausdruck der Gottesverehrung und damit ein Grundelement aller Religionen. Nach christlichem Verständnis darf sich der Betende in jeder Situation seines Lebens mit seinen Anliegen an Gott wenden. Möglich macht das der Glaube an einen persönlichen Gott, der allgegenwärtig und stets für den Menschen ansprechbar ist. Der Akt des Betens als persönlich oder auch gemeinschaftlich vorgetragenes Gebet unterscheidet sich von dem Gebet als vorformulierter oder feststehender Gebetstext. Zu den bekanntesten christlichen Gebeten gehört das Vaterunser, das auf Jesus Christus zurückgeht. In der Regel werden Gebete in der Familie und in der Kirche weitergegeben und eingeübt. Es gibt Gebete zu bestimmten Anlässen im Leben des einzelnen und der Gemeinschaft und es gibt Gebete, die einen festen Platz in der Liturgie des Kirchenjahres haben, wie zum Beispiel das Rosenkranzgebet im Mai und im Oktober.

Die christlichen Gebete wurzeln in der Gebetstradition des Alten Testaments. Insbesondere die Gebets- und Liedersammlung der Psalmen haben neben der jüdischen Liturgie auch die christliche Liturgie nachhaltig geprägt. Gebet leitet sich von „bitten“ ab und gibt so den Rahmen vor für das Verhältnis zwischen Mensch und Gott. Das Psalmengebet ist ein sehr persönliches Gespräch mit Gott, der sich als ein liebender, den Menschen bejahender Gott erfahren lässt. In der Haltung des Hörenden öffnet sich der Beter für Gottes Wort und bekennt dankbar:“Du hast mir Raum geschaffen, als mir Angst war. Sei mir gnädig und höre auf mein Flehen.“ (Psalm 4,2) Der persönliche Charakter des Gebetes erlaubt dem Beter aus der abwartenden und empfangenden Rolle heraus aktiv zu werden.

Dementsprechend finden sich im Psalmenbuch Lob-, Dank- und Vertrauenslieder, aber auch Klage- und Bittgebete. Betend bringt der Mensch sein ganzes Leben mit all den hellen und dunklen Seiten vor Gott zur Sprache. Aus alttestamentlicher Sicht sind eine gute Gesinnung und ein entsprechendes Verhalten gegenüber den Mitmenschen entscheidend für die Wirksamkeit des Gebets.

Ein Blick in das Neue Testament zeigt, dass auch das Gebet Jesu in der alttestamentlichen Frömmigkeit der Psalmen wurzelt. Jesu Gebet zeichnet sich durch ein unerschütterliches Vertrauen in seinen Vater aus, das selbst die Stunde seines Todes am Kreuz nicht zerstören kann, auch wenn im Angesicht des Todes das Gebet Jesu zutiefst menschlich mit dem Ausruf „Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?“(Mk 15,34) den eigenen Lebenswillen herausschreit.

Die enge Verbundenheit Jesu mit Gott zeigt sich in besonderer Weise in der vertrauensvollen Anrede „Abba“, aramäisch für Vater, die auch das Vaterunser einleitet. Dass das Vaterunser im Mittelpunkt der urchristlichen Gebetstradition steht, bezeugen im Mattäusevangelium die Bergpredigt und im Evangelium nach Lukas die Unterweisung der Gemeinde. An anderen Stellen im Neuen Testament wird auf die Bedeutung des Heiligen Geistes für das rechte Beten hingewiesen, so im Johannesevangelium und in den Briefen des Apostels Paulus. Wichtig für das christliche Gebet ist es, dass der Beter im Einklang mit dem Willen Gottes betet.

In der frühen Geschichte des Christentums wurde von den ersten Kirchenvätern die Bedeutung des Vaterunsers als Inbegriff christlichen Betens festgeschrieben. Durch die verschiedenen Etappen der Kirchengeschichte brachten viele Klöster eine eigene Gebetstradition hervor, die das Schema von Lesung – Besinnung – Gebet – Betrachtung weiterentwickelte mit dem Ziel in Gott zur Ruhe zu kommen. Das Gebet des einzelnen kommt aber erst durch das Gebet in der Gemeinschaft – sei es in einer Ordensgemeinschaft oder als gemeinschaftliches Beten in der Kirche – zu seiner eigentlichen Bestimmung. Christliches Beten in der Kirche heißt Beten in Gemeinschaft mit Jesus Christus, heißt durch Jesus Christus nicht nur die anwesenden Mitchristen betend mitzutragen, sondern alle Brüder und Schwestern in Christus auf der ganzen Welt.

Dem trägt die Liturgie des katholischen Gottesdienstes Rechnung: die im Laufe der Geschichte des Christentums ausgebildeten liturgischen Gebete sind universal, sie gelten in allen katholischen Kirchen weltweit. Innerhalb des Gottesdienstes vollziehen sie sich zum einen als Begleit- und Deuteworte des Priesters beispielsweise während der Eucharistiefeier, zum anderen in gemeinsam gesprochenen feststehenden Gebetstexten wie im Schuldbekenntnis, Glaubensbekenntnis, Vaterunser und anderen. Hinzukommen Fürbittgebete zu tagesaktuellen Anliegen und für Kranke und Verstorbene.

Die Vielfalt des Gebets

Die Vielfalt der Gebete jenseits des sonntäglichen Gottesdienstes ist groß: die Spendung der Sakramente Taufe, Erstkommunion, Firmung, Ehe, Priesterweihe und Krankensalbung wird von Segens- und Weihegebeten, das der Beichte von Lossprechungsgebeten begleitet. Verbreitet sind auch Gebete an Maria und an Heilige, die zur Fürsprache bei Gott angerufen werden. Gebete können gesungen, laut ausgesprochen oder im Stillen für sich formuliert werden. Im Alltag bewährt haben sich Morgen- und Abendgebete, um den Tag mit Gott zu beginnen und zu beschließen, außerdem das Tischgebet, das als Dankgebet zum Essen gesprochen wird. Unterschiedliche Körperhaltungen und Gesten begleiten das Gebet: stehen, knien, niederwerfen, den Kopf senken, die Hände erheben oder falten. Im Zusammenhang mit Gebeten werden oftmals Symbole wie Gebetsketten (Rosenkranz), Kreuze oder Ikonen benutzt.

Das Gebet in all seinen Formen stärkt nicht nur die Beziehung des Menschen zu Gott, sondern schärft sein Bewusstsein für das, was zu tun ist.

Vater unser - Notre Père - Padre nuestro

Vater unser - Notre Père - Padre nuestro

21.02.2017  | Unsere Gebete  -  (Bonn) Es ist das meistgesprochene Gebet des Christentums und verbindet Menschen weltweit: das Vaterunser. Katholisch.de einige Übersetzungen gesammelt.

  Artikel lesen

Zehn Tipps für ein gutes Gebet

Zehn Tipps für ein gutes Gebet

19.10.2016  | Glaube  -  (Bonn) Wer regelmäßig betet, kann schneller das Gedankenkarussell abschalten. Wie das Gebet leichter fällt und was man beim Beten nicht machen sollte.

  Artikel lesen

Das Kreuzzeichen

Das Kreuzzeichen

21.12.2015  | Unsere Gebete  -  (Bonn) Wir machen es wie selbstverständlich zum Gebet und zu anderen Anlässen: Das Kreuzzeichen. Doch woher kommt dieses Symbol?

  Artikel lesen

Das Vaterunser - Das bekannteste Gebet

Das Vaterunser - Das bekannteste Gebet

21.12.2015  | Unsere Gebete  -  (Bonn) Das Vaterunser ist das bekannteste Gebet: Erstmals sprach Jesus selbst diese Worte.Hier gibt es alles Wissenswerte zum wichtigsten Gebet der Christen.

  Artikel lesen

Das Ave Maria

Das Ave Maria

21.12.2015  | Unsere Gebete  -  (Bonn) Gegrüßet seist du, Maria: Das Gebet Ave Maria, eingeleitet mit den Worten des Erzengels Gabriel an die Mutter Jesu, ist das wichtigste der Marienverehrung.

  Artikel lesen

So beten Sie das Glaubensbekenntnis

So beten Sie das Glaubensbekenntnis

21.12.2015  | Unsere Gebete  -  (Bamberg) Das Glaubensbekenntnis ist mehr als das sprichwörtliche Amen in der Kirche. Es ist Ausdruck des gemeinsamen Glaubens der Christen. Das Gebet eint den Glauben.

  Artikel lesen

Ehre sei dem Vater

Ehre sei dem Vater

Unsere Gebete - Die Formel "Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist" schließt jeden Psalm ab. Eine Betrachtung von Schwester Angela Gamon OSB.

  Artikel lesen

Das Rosenkranzgebet, so wird es gebetet

Das Rosenkranzgebet, so wird es gebetet

Unsere Gebete - 59 Perlen und ein Kreuz: So ist jeder Rosenkranz aufgebaut. Was es mit den einzelnen "Gesätzen" und "Geheimnissen" auf sich hat, kann man hier erfahren.

  Artikel lesen

Gebete für jeden Tag zum Nachbeten

Gebete für jeden Tag zum Nachbeten

Unsere Gebete - Nicht nur in der Kirche wird gebetet: Auch für den Alltag gibt es zahlreiche Gebete. Die schönsten für den Morgen, Mittag und Abend werden hier vorgestellt.

  Artikel lesen

Das Benedictus

Das Benedictus

Unsere Gebete - Jeden Morgen betet die Kirche den Lobgesang "Benedictus" des Priesters Zacharias. Er freut sich über die Geburt seines Sohnes Johannes des Täufers - der wiederum als Prophet auf Jesus verweist, den lange erwarteten Messias.

  Artikel lesen

Das Magnificat

Das Magnificat

Unsere Gebete - Zu Beginn ihrer Schwangerschaft besucht Maria ihre Verwandte Elisabeth, die zu ihr sagt: "Wer bin ich, dass die Mutter meines Herrn zu mir kommt?" Maria antwortet mit ihrem berühmten Loblied Magnificat. Die Kirche betet es jeden Abend im Stundengebet.

  Artikel lesen

Das Nunc dimittis

Das Nunc dimittis

Unsere Gebete - Kurz vor seinem Tod hebt ein Greis zum Lobpreis Gottes an: Der alte Simeon erkennt im neugeborenen Jesus den Retter der Welt. Mit den Worten des "Nunc dimittis" betet die Kirche jede Nacht vor dem Zubettgehen.

  Artikel lesen

In allen Sprachen beten

In allen Sprachen beten

Urlaub - Kennen Sie das? Bei Gottesdienstbesuchen im Ausland muss man bei den Gebeten aussetzen. Wir haben das Vater Unser und das Glaubensbekenntnis in verschiedenen Sprachen zusammengestellt.

  Artikel lesen

Kindern das Beten erklären

Kindern das Beten erklären

Erziehung - Eltern haben etliche Fragen zum Thema Beten. Etwa die, wann wohl der geeignete Zeitpunkt ist, damit zu beginnen. Martina Liebendörfer, Fachfrau für kirchliche Krabbelgruppen-Arbeit, gibt Tipps.

  Artikel lesen

Gebet für die Tiere

Gebet für die Tiere

Kinder - Vorlesegeschichte und Gebet: Laura erfährt in der Schule über Albert Schweitzer und erzählt Gott davon. Dann betet sie sein "Gebet für die Tiere".

  Artikel lesen

Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2017